Wir freuen uns, dass wir den Zuschlag für das Projekt „eDNA Monitoring von Amphibien in Tirol“ anlässlich der 350-Jahr Feier der Universität Innsbruck erhalten haben.

Amphibien – darunter Schwanzlurche, Kröten und Frösche sind Bewohner zweier Welten – des Landes und des Wassers. Diese charismatischen Lebewesen sind jedoch stark bedroht. Der zunehmende Verlust ihrer Lebensräume, der intensive Pestizideinsatz und eingeschleppte Krankheiten wie etwa BD führten zu einem dramatischen Rückgang der Populationen – nicht nur in Österreich.

Naturnahe Gewässer können wichtige Rückzugsgebiete für diese gefährdete Tiergruppe sein und somit helfen, das Überleben von Frosch & Co zu sichern. Bislang war es unmöglich, alle diese Klein- und Kleinstgewässer auf das Vorkommen der 13 in Tirol heimischen Amphibienarten zu überprüfen. Damit war es bislang unmöglich, ihre aktuelle Verbreitung zu ermitteln.

Das ist genau das, was nun durch das vorliegende Projekt möglich gemacht wird: Jeder/jede kann ganz einfach daran teilnehmen, indem er/sie eine Wasserprobe aus dem privaten Gartenteich und dgl. direkt an uns sendet. Sinsoma wird daraus die Information generieren, welche Arten darin vorkommen und diese an unmittelbar weiterleiten.