Die Identifikaton von Arten erfolgt mittels Nachweis der sogenannten Umwelt-DNA (environmental DNA, eDNA). Dabei handelt es sich um jene DNA, welche Tiere in geringen Mengen ständig in das sie umgebende Wasser abgeben (über Haut, Schleim, Schuppen, Kot etc.). Diese eDNA-Spuren werden mit speziellen molekularen Sonden detektiert und erlaubt es somit, die Lebewesen eines Gewässers anhand ihres „eDNA-Fingerabdrucks“ schnell und zuverlässig zu identifizieren.